Weser Kurier

Prcani erzielt Tor des Tages

Ein Tor hat dem TSV Ottersberg gereicht, um in Pennigbüttel zu gewinnen.

Am Ende ärgerte sich der gastgebende SV Komet Pennigbüttel, nicht doch wenigstens einen Punkt aus der Partie der Fußball-Bezirksliga 3 Lüneburg gegen den – sicherlich favorisierten – TSV Ottersberg bekommen zu haben. Aber beim Schlusspfiff stand eben das 0:1 (0:1) auf der Anzeigetafel.SV-Trainer Marco Meyer brachte den Spielverlauf hinterher auf den Punkt: "Uns fehlt die Effektivität", denn "ich habe da nicht so'nen Unterschied gesehen". Und sein Gegenüber aus Ottersberg, Jan Fitschen, sah es wohl ähnlich: "Letztlich hat heute für uns nur der Sieg gezählt." Und er zollte den Platzherren für ihren Auftritt noch ein Lob: "Hier werden auch noch andere Mannschaften Probleme bekommen."

Der Gast machte in den ersten 45 Minuten aber schon deutlich, dass er die Begegnung klar zu gewinnen gedachte. Doch wäre ein 20-Meter-Freistoß für Komet durch Vinzenz van Koll nicht direkt auf TSV-Keeper Felix Mindermann gezogen worden, wäre der Spielverlauf vielleicht ein anderer geworden (11.).

Dem Druck, den Ottersberg aufbaute, vermochte Pennigbüttel nur bei ebenso schnellen Kontern zu begegnen – dann aber auch eben gefährlich. Tim Weinmann und Konstantinos Katsanos verstolperten jedoch eine dicke Chance (18.), Tim Weinmann beförderte den Ball nur neben das Tor (19.), nach herrlichem Zuspiel von Katsanos auf Weinmann bekam der SV-Stürmer das Leder nicht mit (28.). Im Gegenzug setzte sich auf der rechten Seite Egzon Percani durch, ließ eine wohl als Flanke gedachte Hereingabe folgen – doch der Ball senkte sich zum 0:1 hinter SV-Keeper Philip Bötjer ins linke obere Toreck (29.). Sekunden vor der Pause hätte Amed Fadika nach Thiel-Freistoß aber noch ausgleichen können, doch sein Kopfball ging Zentimeter über die Querlatte.

Nach dem Wechsel stellte SV-Coach Meyer um und nahm so den TSV-Aufbauspielern weitgehend die Wirkung. Auch Ottersbergs Torgefährlichster, Jan Stubbmann, blieb über weite Strecken ohne Chance und kam nur im letzten Spielabschnitt zu zwei Gelegenheiten, die SV-Torwart Bötjer vereitelte (82./88.).

Andererseits erspielten sich die Gastgeber jetzt mehr Möglichkeiten, auch wenn es weiterhin an der Passgenauigkeit in die Spitze haperte. Mit dem Ausgleich gerechnet hatten eigentlich alle SV-Anhänger in der 55. Minute, als Marvin Eberhards – nach gelungenem Anspiel von Weinmann – allein auf TSV-Torwart Mindermann zueilte, aber bei gleich zwei Versuchen scheiterte. Die Abschlüsse von Fabian Kauf (60.) und Vinzenz van Koll (62.) waren etwas zu harmlos.

In den letzten zehn Minuten wechselte René Thiel von don Innenverteidigerposition in den Sturm, wurde auch einmal im Strafraum umgestoßen, doch Schiedsrichter Marvin Hauschild – nicht immer unumstritten in seinen Entscheidungen – hatte kein Foul gesehen. Für Ottersberg vergab Kapitän Dominik Rosenbrock eine gute Chance (89.), für den SV verpasste gegenüber Vinzenz van Koll mit einem letzten Kopfball den Ausgleich (90.+2).

Quelle: Weser Kurier Carsten Spöring 30.09.2018

   
© TSV Ottersberg Fußball