Achimer Kreiszeitung

Letztes Aufgebot des MTV Riede trotzt Ottersberg ein 1:1 ab

Fitschen poltert: „Altherrenfußball“

Ottersberg - Von Kai Caspers. Als sich das Derby beim favorisierten TSV Ottersberg dem Ende zuneigte, hätte Stephan Hotzan den Sekundenzeiger an der Uhr des Schiedsrichters am liebsten schneller nach vorne gedreht. Aber das ging natürlich nicht. Als der erlösende Schlusspfiff dann endlich ertönt war, ließ der Trainer des MTV Riede seiner Freude nach dem hart erkämpften 1:1 (1:0) freien Lauf.

Seinen Spielern indes fehlte dazu einfach die Kraft. Sie ließen sich stattdessen nach den 94 Minuten völlig ausgepumpt auf den Rasen fallen. Für Hotzan eine nachvollziehbare Reaktion: „Wir sind hier mit dem letzten Aufgebot angetreten. Auf der Bank hatte ich lediglich zwei 17-Jährige aus der A-Jugend sitzen. Daher kann ich allen nur ein dickes Kompliment machen. Der Einsatz war vorbildlich. Und damit haben wir es geschafft, dass wir Ottersberg die Spielfreude nehmen.“

Und tatsächlich. Die von Jan Fitschen trainierten Gastgeber blieben nahezu über die gesamte Spielzeit alles schuldig. Das galt vor allen Dingen für die erste Halbzeit. „Das war Altherrenfußball“, zog Fitschen dann auch ein gnadenloses Fazit. Bis auf ein paar Alibi-Schüsse war von den Ottersbergern nichts zu sehen. Letztlich konnte die Wümme-Elf sogar froh sein, dass sie nur mit einem 0:1 in die Pause ging.

Denn gleich zweimal (24./31.) hatte Constantin Borchers den zweiten MTV-Treffer freistehend vor TSV-Torhüter Felix Mindermann auf dem Fuß. Somit blieb es beim einzigen Tor aus der zwölften Minute, als Torben Schumacher einen Fehlpass von Jannik Tölle aufnahm und den zu weit vor seinem Tor stehen Mindermann mit einem Schuss aus rund 35 Metern düpierte.

In der zweiten Hälfte agierten die Gastgeber schon etwas druckvoller, doch gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Rieder fehlte es auch an den nötigen Ideen. Zudem hatte der MTV Youngster Jannik Schumacher einen starken Keeper in seinen Reihen, der in der 54. Minute bei einem Schuss von Egzon Percani zur Stelle war. Machtlos war der jedoch nur wenig später, als Jan Stubbmann per Kopfball das 1:1 (62.) erzielte.

Aber auch das sorgte nicht dafür, dass sich die Ottersberger in der Folge steigern sollten. „Wenn meine Spieler nicht langsam begreifen, dass ihnen in dieser Liga nichts in den Schoß gelegt wird und Fußball zudem ein Laufsport ist, dürfen wir uns über solche Ergebnisse auch nicht beschweren“, vermisste Jan Fitschen die nötigen Grundtugenden bei seiner Elf.

Ganz anders gestaltete sich da die Sache auf Seiten des MTV. Natürlich ging es den Gästen nur noch darum, das Ergebnis irgendwie über die Zeit zu retten. Dennoch setzte Riede immer wieder Nadelstiche und vergab binnen zwei Minuten (78./79.) durch Elias Witt und Marc Lindenberg die erneute Führung. Und das wäre beinahe noch bestraft worden, denn in der 82. Minute kam Jan Stubbmann völlig frei im Rieder Strafraum zum Abschluss.

Aber wieder war MTV-Keeper Schumacher zur Stelle und hielt den einen Punkt fest. „Den muss Jan einfach machen. Dann landen wir zwar einen dreckigen Sieg. Aber das interessiert schon am nächsten Tag niemanden mehr“, ärgerte sich Trainer Fitschen.

Quelle: Achimer Kreiszeitung 09.09.2018; Kai Caspers

   
© TSV Ottersberg Fußball