Achimer Kreiszeitung

TSV Ottersberg kann im Derby bei RW Achim nur bedingt überzeugen

 3:1 – Jan Fitschen sieht einen „dreckigen Sieg“

Achim - Von Kai Caspers. Definitiv keinen Leckerbissen bekamen die Zuschauer im Bezirksliga-Derby zwischen Gastgeber 1. FC Rot-Weiß Achim und dem TSV Ottersberg geboten. Letztlich hatten die favorisierten Gäste beim 3:1 (1:1) nicht unverdient die Nase vorn und rangieren damit weiterhin in der Spitzengruppe.

Von großer Freude war bei Jan Fitschen dennoch nichts zu sehen. „Wir haben gut angefangen und gehen verdient in Führung. Anstatt danach auf den zweiten Treffer zu drängen, machen wir in der Folge jedoch weniger und werden dafür bestraft. Letztlich ist es ja noch einmal gut gegangen“, sprach der Ottersberger Trainer dann auch von einem „dreckigen Sieg“. Bülent Kaksi war indes etwas bedient. „Natürlich hatten wir in der ersten Halbzeit auch etwas Glück. Doch nach dem Wechsel waren wir dann endlich drin im Spiel und hätten nur unsere Chancen besser nutzen müssen“, haderte der FC-Coach. „Aber wie wir uns dann bei Standardsituationen anstellen – das geht einfach nicht“, verwies Kaksi auf den vorentscheidenden Treffer zum 1:2 (76.). Nach einem Eckball waren gleich drei Ottersberger völlig blank im Strafraum und der eingewechselte Jan Schröder ließ sich diese Chance natürlich nicht entgehen und traf per Kopfball zur Führung. Endgültig den Deckel drauf machte Rosenbrock zwei Minuten vor dem Ende, als er einen Strafstoß sicher zum 1:3-Endstand verwandelte.

Noch in der ersten Halbzeit hatte es zunächst danach ausgesehen, als sollten die Ottersberger einen völlig ungefährdeten Sieg landen können. Vor allem in der Hintermannschaft des FC und im Spielaufbau lief nicht viel zusammen. Vor dem 0:1 (17.) wurde Egzon Percani nicht ernsthaft angegriffen und sein Schuss aus rund 25 Metern schlug hinter FC-Torhüter Dogan Yalcin ein. Glück für die Gastgeber, als ein Schuss von Lukas Klapp nur fünf Minuten später ans Lattenkreuz klatschte. Wie aus dem Nichts dann der Ausgleich. Nachdem Martin Janot Salim Kaldirici völlig unnötig im Strafraum von den Beinen geholt hatte, verwandelte Behcet Kaldirici sicher zum 1:1 (34.). Direkt nach der Pause dann die stärkste Phase der Gastgeber. In der 48./49. Minute hatte Behcet Kaldirici die Führung auf dem Fuß, scheiterte jedoch genauso wie Catalin Varga (66.) freistehend an Ottersbergs Torhüter Felix Mindermann. „Wenn wir da in Führung gehen, ist etwas drin. Aber so ist das eben in der Bezirksliga. Nutzt du die Chancen nicht, wirst du dafür eben eiskalt bestraft“, verwies Kaksi auf die Ottersberger Effizienz.

Quelle: Achimer Kreisblatt 17.09.2018; Kai Caspers

   
© TSV Ottersberg Fußball