Ottersberg knackt Bothels Fünferkette und feiert 6:0-Erfolg

„Haben uns für den Aufwand belohnt“

Bothel - Von Matthias Freese. Das war ein Klassenunterschied – mindestens! Der TSV Ottersberg hat den TuS Bothel Mittwochabend am zweiten Spieltag der Fußball-Bezirksliga vor allem in der zweiten Halbzeit vorgeführt und sich damit in den Kreis der Titelfavoriten gespielt.

Die Gastgeber besaßen beim 0:6 (0:1) gegen den Landesliga-Absteiger in den gesamten 90 Minuten nicht eine Torchance und dürften nach diesem Auftritt vor einer ganz schweren Saison stehen. „Ich muss mir ganz schön auf die Zunge beißen“, meinte Bothels Coach Christoph Meinke, um einzuräumen: „Die letzte halbe Stunde war es eine absolute Blamage.“

Ottersbergs Offensivkraft Egzon Prcani hatte noch nicht genug. „Das reicht nicht“, kommentierte er nach dem Abpfiff das halbe Dutzend. Wohlwissend, dass der Sprung an die Spitze damit nicht gelang, wohlwissend aber auch, dass die Ausbeute im ersten Durchgang größer hätte sein müssen. „Aber in der zweiten Hälfte haben wir uns für den Aufwand belohnt, da haben wir einfach, strukturiert und geduldig agiert und den Gegner sehr gut bespielt“, stellte Ottersbergs Jan Fitschen fest.

Bothels Trainer Christoph Meinke hatte sich selbst aus der Startelf verbannt. „Ich hätte es nicht verdient gehabt zu spielen“, verwies er auf seine Leistung zum Saisonauftakt (0:0 bei der TSG Wörpedorf-Grasberg). Es wirkte ein wenig wie Selbstkasteiung, vor allem fehlte es dem Team dadurch aber an Kreativität, zumal auch Gianfranco Cusimano zunächst draußen blieb.

 

Dafür setzte Meinke auf Defensive und schickte eine Fünferkette aufs Feld, davor postierte er noch eine Dreierreihe im Mittelfeld. Alles mit mäßigem Erfolg, denn Ottersberg provozierte mit enormen Druck etliche Fehlpässe, sodass ein Offensivspiel der ängstlich wirkenden Botheler nicht stattfinden konnte. „Aber es ist gar nicht leicht, gegen eine so destruktive Aufstellung die Lücken zu finden“, merkte Fitschen an. Es dauerte bis zur 24. Minute, ehe Jan Schröder eine Prcani-Flanke nutzte – allerdings auch deshalb, weil Torsten Hoops und Jonas Heinecke nicht reagierten.

„Ich hatte das Gefühl, dass es bis zum Anfang der zweiten Halbzeit für unsere Maßstäbe noch ganz in Ordnung war. Bis dahin haben wir die Räume eng gemacht. Letztlich ist Ottersberg aber nicht unsere Kragenweite gewesen“, meinte Meinke. Mit dem 2:0 durch Prcani – ein Freistoß wie ein Strich – schien der Botheler Widerstand endgültig gebrochen zu sein (59.). Zwar kehrte der Gastgeber zur Viererkette zurück, echte Entlastung brachte das aber nicht.

Die Ottersberger, bei denen übrigens mit Samet-Can Ögütucen und Martin Janot zwei Akteure in der Startelf standen, die vergangene Saison noch für den TV Hassendorf in der 1. Kreisklasse gespielt hatten, machten nun Ernst. Der kaum zu stoppende Jan Schröder schnürte noch seinen Dreierpack (71./79.), Prcani leitete mit seinen Vorlagen zwei und drei die weiteren Treffer durch Jannik Tölle (73.) und Jan Stubbmann (76.) ein.

Quelle: Kreiszeitung.de 15.08.2018; Matthias Freese

 

   
© TSV Ottersberg Fußball