Achimer Kreisblatt

Egzon Pércani: „Ich will Ottersberg helfen“

Stürmer kehrt aus Heeslingen zurück

Ottersberg - Von Ulf von der Eltz. Der verlorene Sohn kehrt zurück: Egzon Pércani trägt ab sofort wieder das Trikot des Fußball-Landesligisten TSV Ottersberg. Das bestätigte der 21-Jährige am Mittwoch auf Nachfrage dieser Zeitung. „Das halbe Jahr in Heeslingen hat meine Erwartungen überhaupt nicht erfüllt. Daher stand ich schon länger vorm Absprung, jetzt hat sich für mich überraschend der TSV bei mir gemeldet“, erläuterte der Offensiv-Crack.

Erst war er im Sommer ohne Freigabe zum Oberligisten gekommen und somit bis zum 25. November gesperrt gewesen. Dann hatte Egzon Pércani bis in den Oktober hinein noch mit seiner Schambein-Entzündung zu kämpfen: „Danach konnte ich nie meine Leistung abrufen, weil alle anderen einen Schritt voraus waren. Das war auch mental äußerst schwierig.“

 

Als verlorenes Halbjahr will der Groß- und Außenhandelskaufmann einer Firma in Rotenburg die Hinserie beim Heeslinger SC trotzdem nicht bezeichnen: „Man kann es zwar so sehen, dass ich gescheitert bin. Aber ich habe auch eine Menge an Erfahrungen mitgenommen, mit denen ich meinem Heimatverein jetzt helfen kann.“ Nach seiner Leidenszeit hat sich der Rückkehrer zunächst als Ziel gesetzt, wieder im Team etabliert zu sein: „Und dann geben wir gemeinsam alles für den Klassenerhalt. Wir haben noch einige Nachholspiele, da ist das noch zu schaffen.“ Zumal er als Mittelstürmer, der auch zurückgezogen spielen kann, viel vom Zusammenwirken mit Enes Acarbay profitieren werde. Der war wie bereits berichtet ebenfalls zu den Wümme-Kickern zurückgekehrt. „So möchte ich den Jungs, mit denen ich so viele Jahre auf dem Platz stand, und vor allem meinem Mentor Markus Bremermann einiges zurückgeben“, erhofft sich der Goalgetter eine erfolgreiche Rest-Saison. Abgeschrieben hat er indes ein Ziel, das er sich noch im Sommer gesetzt hatte: „Mit dem Profi-Fußball wird es wohl nichts mehr werden.“

Quelle: Achimer Kreiszeitung 4.1.18; Ulf von der Eltz

Ottersberg angelt sich Enes Acarbay

25-Jähriger kommt vom Oberligisten Heeslingen

Ottersberg - Unmittelbar vor dem Jahreswechsel hat Fußball-Landesligist TSV Ottersberg den ersten Böller gezündet. Mit Enes Acarbay vom Oberligisten Heeslinger SC vermeldete Mike Gabel, sportlicher Leiter der Ottersberger, einen hochkarätigen Neuzugang für die zweite Saisonhälfte. „Das ist für uns natürlich ein echter Glücksfall. Mit seiner Erfahrung kann Enes im Kampf um den Klassenerhalt ein ganz wichtiger Faktor für uns werden“, war Gabel die Freude über den Coup deutlich anzuhören.

In Heeslingen hatte Acarbay mit einigen Verletzungen zu kämpfen. Doch auch wenn nun alles auskuriert ist, hat sich der 25-Jährige dennoch zu einem Wechsel entschlossen. „In meinem persönlichen Umfeld hat sich einiges verändert. Unter anderem habe ich vor einem halben Jahr geheiratet und fange Anfang des Jahres einen neuen Job an. Daher wollte ich etwas runterschrauben“, erklärte Acarbay. „Und da ich in Ottersberg ja schon mal gespielt habe und mich zudem mit Mike Gabel, den ich noch aus der gemeinsamen Zeit in Uphusen kenne, sehr gut verstehe, sind wir uns schnell einig geworden.“ Dass er dabei im Team von Trainer Jan Fitschen eine Führungsrolle einnehmen soll – dessen ist sich der 25-Jährige durchaus bewusst. „Ich brauche sicher keine große Eingewöhnungszeit. Daher bin ich auch davon überzeugt, dass ich der Mannschaft auch sofort helfen kann“, gibt sich Acarbay selbstbewusst. Gut möglich, dass der technisch versierte Mittelfeldspieler bereits beim Hallen Super-Cup seinen Einstand im Ottersberger Dress gibt. 

Quelle: Achimer Kreiszeitung 3.1.18; J kc

   
© TSV Ottersberg Abt. Fußball