Achimer Kreisblatt

TSV Ottersberg nimmt am Sonntag verdienten Punkt aus Uelzen mit

Jan-Hendrik Stubbmann sichert das 2:2 ab

Ottersberg - Natürlich ist das 2:2 (1:2) des TSV Ottersberg, das der Fußball-Landesligist am Sonntag in Uelzen erzielte, weder Fisch noch Fleisch im Abstiegskampf, in dem bekanntlich nur Dreier dem sinkenden Klub weiterhelfen. „Doch er beweist, dass bei uns die Moral immer noch absolut in Ordnung ist. Vor allem wenn man bedenkt, wie wir personell angereist sind, zeigt dieser Punkt, dass immer noch viel Leben in meiner Mannschaft steckt“, wertete Ottersbergs Coach Jan Fitschen das Remis als absolut positiv.

Die Gäste, die erneut auf viele Stammkräfte verzichten mussten, begannen die Partie eher zurückhaltend, überließen den Platzherren das Spiel und bissen sich peu á peu in die Partie. Gleich die erste sich bietende Torchance münzten die Grün-Weißen dann aber in eine Führung um (15.). Eine Delon-Flanke drückte dabei Daniel Moderau am zweiten Pfosten stehend über die Linie.

Doch auch die Gastgeber zeigten sich effektiv. Nach Ottersberger Ballverlust konnte Philipp Hatt auch von drei TSV-Defensiven nicht gestoppt werden – 1:1 (35.). Und kurz vor der Pause brachte dann der junge Jonas Lübeck Uelzens Malte Bertram im 16er zu Fall, den fälligen Strafstoß versenkte Evgenij Krasnikov eiskalt (41.). Sekunden vor der Pause hätte allerdings Jannik Tölle noch egalisieren können, sein Schuss aber entschärfte Uelzens Schlussmann bravourös.
Fitschen baut zur zweiten Hälfte um

Zur zweiten Hälfte baute Fitschen dann um, brachte in Stubbmann als auch Finger offensivere Kräfte und ließ nun sein Team sehr viel früher stören. Das zeigte Wirkung bei den Hausherren, die nun mehr und mehr ins Schwimmen gerieten. So gelang Jan-Hendrik Stubbmann dann auch der Ausgleich – wenn auch per Standard. So wuchtete er einen 25-Meter-Freistoß mit Schmackes in die Maschen. Danach hatte der TSV noch gute Chancen, die aber ungenutzt blieben. So ließen der eingewechselte Sipan Sürer und Lukas Klapp nach Ecke gute Möglichkeiten ebenso so liegen wie der starke Jannik Tölle, der abermals mit einem Schuss kurz vor dem Ende aus der Distanz scheiterte. „Schon deshalb ist der Punkt mehr als gerecht. Letztlich ist dann im zweiten Durchgang alles aufgegangen, was wir uns in der Halbzeitpause vorgenommen haben“, konstatierte da abschließend TSV-Coach Jan Fitschen.

TSV Ottersberg: Mindermann - Delon, Lübeck (46. Stubbmann), Hamelmann, Rosenbrock, Atris (46. Finger), Küsel, Klapp, Oesterling, Moderau (74. Sürer), Tölle.

Tore: 0:1 (15.) Moderau, 1:1 (35.) Hatt, 2:1 (41.) Krasnikov, 2:2 (65.) Stubbmann. -

Quelle: Achimer Kreisblatt 19.11.17; vst

   
© TSV Ottersberg Abt. Fußball