Weser Kurier

Tabellarischer Stillstand

Der TSV Ottersberg bleibt vorerst im Tabellenkeller der Landesliga hängen, da die Wümmekicker nicht über ein 1:1 beim SV BW Bornreihe hinauskamen.

Bornreihe. Die Kellerkinder SV Blau-Weiß Bornreihe und TSV Ottersberg treten in der Fußball-Landesliga auf der Stelle. Das 1:1 (1:1)-Remis hilft keinem Klub so richtig weiter. Beiden Teams waren die personellen Probleme und das fehlende Selbstvertrauen nach einem verpatzten Saisonstart deutlich anzumerken.

Zudem verloren die Gastgeber auch noch Jascha Stern in der 65. Minute aufgrund einer Beleidigung. In jener 65. Minute hatte Referee Nikolas Wilckens am Gäste-Strafraum auf Freistoß für den TSV entschieden, weil Jascha Stern seinen Kopf zu tief hatte, als er den Fuß eines Ottersbergers ins Gesicht bekam. Daraufhin kam es zu einer kleinen verbalen Auseinandersetzung der beiden Kontrahenten. „Ich habe nur ,Laberkopp‘ zu meinem Gegenspieler gesagt. Wenn ich gewusst hätte, dass es dafür schon Rot gibt, hätte ich mich sicherlich zurückgehalten“, erklärte der Übeltäter.

Zu diesem Zeitpunkt war das Endergebnis bereits erzielt. Das Spiel begann für das Heimteam wie ein Albtraum. Als noch nicht einmal 60 Sekunden absolviert waren, entschied sich Bornreihes Innenverteidiger Tino Brünjes für einen fatalen Rückpass auf seinen Torwart Daniel Griesbach. Weil Brünjes den Ball dabei nicht richtig traf, spritzte Lukas Klapp dazwischen und markierte das blitzschnelle 1:0 für die Formation von Coach Jan Fitschen. Die Platzherren wirkten aber alles andere als geschockt. In der 17. Minute genoss Bornreihes Hendrik Lütjen auf seiner rechten Seite viel Freiraum. Diesen nutzte er zu einer präzisen Flanke auf Patrick Müller, der ohne Gegenwehr zum 1:1 einköpfte. Die Blau-Weißen hatten nun Spiel und Gegner fest im Griff, ohne sich dabei zunächst weitere große Möglichkeiten zu erarbeiten. Erst mit dem Pausenpfiff köpfte Steffen Dietrich das Leder nach einem Eckball von Christian Leopold knapp am Ottersberger Gehäuse vorbei. „In dieser Phase waren wir zu passiv. Das habe ich in der Pause dann aber auch deutlich angesprochen“, sagte TSV-Coach Jan Fitschen.

Dennoch drückten zunächst die Gastgeber, aber erfolglos. Nach den ersten fünf Minuten der zweiten Hälfte neutralisierten sich beide Teams wieder in langatmigen Zweikämpfen rund um den Mittelkreis. Aber selbst in Unterzahl hätten die Blau-Weißen in der Endphase fast noch das Siegtor erzielt. Patrick Müller scheiterte jedoch eine Viertelstunde vor dem Ende an TSV-Torwart Felix-Rolf Mindermann. Wenig später rettete Ottersbergs Kapitän Dominik Rosenbrock auf der Linie und somit den einen Punkt.

Quelle: Weser Kurier 16.10.2017; Karsten Hollmann 

   
© TSV Ottersberg Abt. Fußball