Hallen Supercupsieger2017
NFV Kreis Verden Hallensupercup 2017
Sieger TSV Ottersberg

In einem spannenden Finale setzte sich unsere Mannschaft mit 3:2 gegen den FC Verden 04 durch.

Im Neunmeter-Schießen um Platz 3 behielt der TSV Etelsen gegen die Überraschungsmannschaft aus Oyten mit 2:0 die Oberhand. Der TV Oyten setzte sich in der Vorrunde als Gruppensieger klar durch und schickte dabei im letzten Spiel mit einem 2:1 Sieg den Oberligisten TB Uphusen vorzeitig nach Hause.

Finale
TSV Ottersberg - FC Verden 04 3:2

Spiel um Platz3
TV Oyten - TSV Etelsen 0:2 n.N.

Halbfinale
TSV Etelsen - FC Verden 04 4:6(3:3) n.N.
TV Oyten - TSV Ottersberg 0:2


Achimer Kreiszblatt

Ottersberger Lokalmatadoren lassen es richtig krachen – 3:2

Gastgeber triumphieren beim Hallensupercup

Ottersberg - Landesligist TSV Ottersberg nutzte seinen Heimvorteil und gewann den Hallensupercup durch einen verdienten 3:2-Erfolg im Endspiel gegen den Klassenpartner und letztjährigen Finalisten FC Verden 04. Dritter wurde der TSV Etelsen nach einem 2:0 im Neunmeterschießen gegen einen starken TV Oyten.

„Wir freuen uns natürlich über den Erfolg. Die Mannschaft hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert“, befand Ottersbergs sportlicher Leiter und Organisator des Hallensupercups Markus Bremermann.

Beste Torschützen waren mit je sechs Treffern der Neu-Ottersberger Jona Oesterling und der Oytener Leon Sonnberg. Im Stechen behielt Oesterling mit 2:1 die Oberhand. Als bester Hallenspieler wurde von den Trainern Max Wilschrey (TB Upusen) gewählt. Da er bei der Ehrung nicht mehr anwesend war, sondern sich auf Grund der Straßenverhältnisse schon auf der Heimfahrt nach Bielefeld befand, wurde Micha Langreder (TSV Etelsen) ausgezeichnet.

Bei der Abstimmung zum besten Torhüter des Turniers fiel die Wahl mit einem deutlichen Abstand auf Moritz Nientkewitz vom FSV Langwedel-Völkersen. Bei der Wahl der fairsten Mannschaft des Turniers lagen zum Schluss fünf Teams gleichauf und somit das Los entscheiden musste. Hier hatte Turniersieger TSV Ottersberg das Glück des Tüchtigen und gewann den vom Ottersberger Ex-Vorsitzenden Henning Haltermann ausgelobten und überreichten Preis. Die drei Schiedsrichter Daniel Ballin, Tom Stadtlander und Bilel Bourkhis machten ihre Sache gut und sprachen im gesamten Turnierverlauf nicht eine Zweiminutenstrafe aus.

Mit dem TV Oyten, dem FC Verden 04, dem TSV Etelsen und dem TSV Ottersberg setzten sich in den beiden Gruppen die vier punktbesten Teams durch. Der TVO, der von allen Trainern aufgrund seiner Spielweise viel Lob erhielt, und der TSV Etelsen gewannen jeweils alle Gruppenspiele über zwölf Minuten, während Ottersberg und Verden jeweils ein Spiel verloren und dreimal siegreich waren.

Im ersten Halbfinale kam es zum Derby zwischen Ottersberg und Oyten. Dabei hatten die Gastgeber in diesem Prestigeduell nach zwei Treffern von Lukas Klapp das bessere Ende auf ihrer Seite – 2:0. Oytens Trainer Axel Sammrey war dennoch sehr zufrieden: „Wir haben uns bei dem Turnier super verkauft. Ich bin stolz auf meine Mannschaft.“ Im zweiten Halbfinale ging es äußerst spannend zu. Nach Ablauf der zwölf Minuten stand es zwischen den Landesligisten TSV Etelsen, der von Nils Gördel anstelle von Urlauber Dennis Offermann betreut wurde, und dem FC Verden 04 3:3. Dabei hatten die Verdener bereits mit 3:0 geführt. Im Neunmeterschießen war der FC etwas glücklicher und gewann mit 6:4.


Im Endspiel gingen die Ottersberger, die hauptsächlich von Co-Trainer Christoph Drewes gecoacht wurden, durch Treffer von Jan Schröder und Nisar Atris mit 2:0 in Führung. Sajieh Jaber verkürzte für das Team von Trainer Sascha Lindhorst auf 1:2, doch fast postwendend hatte Andre Geisler mit dem 3:1 die passende Antwort parat. Zwar verkürzten die Verdener durch Tronga Bamba noch auf 2:3, doch zu mehr reichte es nicht.

„Ich bin zufrieden. Wir haben uns nach schwachem Start gesteigert“, freute sich Verdens Coach Sascha Lindhorst. Einziger Wermutstropfen war der Nasenbeinbruch von Alexander Halinger im Endspiel. Das Spiel um Platz drei wurde direkt im Neunmeterschießen ausgetragen. Dabei gewannen die Etelser mit 2:0 gegen Oyten. „Für uns war deutlich mehr drin als nur der dritte Platz“, meinte Etelsens Coach Nils Gördel.

Lehrgeld mussten die Kreisligisten SV Hönisch und TSV Fischerhude-Quelkhorn zahlen, die in ihren Gruppen jeweils als einzige Mannschaften ohne jeglichen Punkt blieben. Oberligist und Titelverteidiger TB Uphusen gewann seine ersten beiden Spiele deutlich, verlor dann aber überraschend gegen Verden und Oyten.

„Gegen Verden hatten wir sicher etwas Pech. Doch was wir gegen Oyten gezeigt haben, war einfach zu wenig. Wir sind aber froh, dass sich kein Spieler verletzt hat. Die Hallenspiele sind leider nicht mehr das, was sie einmal waren“, befand Uphusens Trainer Benedetto Muzzicato. Etwas enttäuschend auch das Abschneiden des TSV Bassen. Die eigentlich als Hallenspezialist bekannte Mannschaft verlor gegen Uphusen (1:5), Oyten (0:4) und Verden (1:2) und gewann lediglich gegen den Kreisligisten SV Hönisch knapp mit 2:1.

Quelle: Achimer Kreisblatt vom 9.1.2017;  jho

 

   
© TSV Ottersberg Abt. Fußball